Wann ist das beste Alter für eine Zahnspange?

Das beste Alter eine kieferorthopädische Behandlung zu beginnen ist mit 10-12 Jahren. Der ideale Zeitpunkt ist erreicht, wenn der Zahnwechsel beendet ist, also alle Milchzähne ausgefallen sind, und die bleibenden Nachfolger da sind. Dieser Zeitpunkt ist so günstig, weil der Zahnwechsel die kieferorthopädische Behandlung oft sehr kompliziert und langwierig macht, aber auch weil sich das Wachstum ab 11-12 Jahren stark beschleunigt und damit auch die kieferorthopädischen Behandlungen leichter und schneller zum Erfolg führen. Ein großer Teil der kieferorthopädischen Behandlungen kann dann mit einer einzigen festsitzenden Zahnspange – oder, falls gewünscht, auch mit Invisalign – durchgeführt werden. Die Behandlungsdauer ist mit 1-2 Jahren wesentlich kürzer als wenn mit der Behandlung bereits im Grundschulalter begonnen wird. Diese Art der Behandlung, von Kieferorthopäden „Frühbehandlung“ genannt, führt oft zu überlangen kieferorthopädischen Behandlungen, die für die Kinder und deren Eltern zu einer großen Belastung werden können und daher oft scheitern.

Ausnahmen gibt es bei einigen sehr ausgeprägten Zahnfehlstellungen wie dem verkehrten Überbiss von Frontzähnen, dem schmalen Oberkiefer mit seitlichem Kreuzbiss des Unterkiefers und natürlich bei kieferorthopädischen Befunden, die zu Hänselei durch Altersgenossen führen. In allen solchen Fällen ist eine Frühbehandlung gerechtfertigt. Diese sollte aber kurz und knackig sein und nicht die halbe Kindheit und Jugend umfassen!