Kids, lasst euch nicht veralbern: herausnehmbare Zahnspangen sind alter Schrott

Fast zwei Drittel der Kids und Teens werden in Deutschland kieferorthopädisch behandelt. Während fast überall diese Behandlungen mit festsitzenden Apparaten durchgeführt werden, wird in Deutschland merkwürdigerweise die Hälfte der Behandlungszeit mit herausnehmbaren Zahnspangen gemacht. Da heißt es aufgepasst, denn herausnehmbare Zahnspangen wirken meistens wesentlich schlechter, als festsitzende Zahnspangen es könnten.

Mit herausnehmbaren Zahnspangen können die meisten Zahnbewegungen nur eingeschränkt und mit viel Glück erreicht werden. Wegen ihrer beschränkten Leistungsfähigkeit taugen sie daher nur für ganz einfache Behandlungen. Aber selbst einfache Zahnbewegungen gelingen mit herausnehmbaren Zahnspangen oft nicht, weil die dicken Plastikspangen beim Sprechen stören und deshalb von jungen Patienten nur nachts getragen werden können. Ja, richtig gelesen: herausnehmbare Zahnspangen tagsüber zu tragen ist fast nicht mit einem normalen Leben vereinbar. Deshalb tragen junge Patienten diese lästigen Zahnspangen auch durchschnittlich nicht länger als 10 Stunden, wie Forschungen der Universität Tübingen gezeigt haben. Euer Kieferorthopäde schimpft dann zu jedem Termin mit euch, weil ihr nicht mehr getragen gehabt – dabei sollte auch er wissen, dass mehr Tragezeit nicht möglich ist.

Kein Wunder, dass ein bis zwei Drittel der kieferorthopädischen Behandlungen mit herausnehmbaren Zahnspangen mit Misserfolgen oder Abbruch der Behandlung enden! Und selbst die wenigen Behandlungen, die mit herausnehmbaren Zahnspangen mit Erfolg abgeschlossen werden, dauern mindestens doppelt so lang wie mit festsitzenden Zahnspangen. Auch kein Wunder, dass die Krankenkassen – oder eure Eltern – für die Behandlung mit herausnehmbaren Zahnspangen mehr Geld hinblättern müssen!

Merkwürdig, nicht wahr? Herausnehmbare Zahnspangen bringen weniger, sind hochgradig lästig und führen oft zu Abbruch und Misserfolg, und sind obendrein noch teurer – warum werden sie überhaupt verwendet? Das Geheimnis ist leicht geklärt: Für die Kieferorthopäden sind herausnehmbare Zahnspangen wie ein Goldesel. Mit minimaler Anstrengung bringen sie einen großen Verdienst. Es ist sehr traurig, dass unsere Krankenversicherungen so dumm sind, für die schlechteste kieferorthopädische Behandlung das meiste Geld zu zahlen! Wir fühlen uns als Kieferorthopäden vor allem unseren Patienten verpflichtet und haben deshalb nur einen ganz geringen Anteil herausnehmbarer Zahnspangen. 90% der Behandlungszeit erfolgt bei uns mit festsitzenden Apparaten.

Kids, wehrt euch: Wenn euch ein Kieferorthopäde eine herausnehmbare Zahnspange anbieten will, lacht ihn aus und verlangt eine ehrliche Versorgung mit einer festsitzenden Zahnspange. Einzige Ausnahme ist die Behandlung eines großen Überbisses der Schneidezähne mit einer, aber wirklicher nur einer einzigen herausnehmbaren Zahnspange. Das kann noch gerechtfertigt werden, alles andere ist Quatsch!